Profis 01.10.2022 — 19:00 Uhr

Mutige zweite Hälfte: "Darauf können wir aufbauen"

05-Stimmen nach der Niederlage beim SC Freiburg

Zurück auf dem Platz: Jonathan Burkardt.

Als Robin Zentner in der Nachspielzeit im Strafraum der Gastgeber des SC Freiburg auftauchte, lag der Ausgleich in der Luft. Den Torhüter von Mainz 05 hielt es nicht länger in seinem Kasten, lieber wollte er mit dafür sorgen, dass der FSV noch einen verdienten Punkt aus dem Breisgau kann. "Ich dachte, warum nicht?", so Zentner. Die 05ER erspielten sich mehrere Chancen, doch der Pfosten und zahlreiche Freiburger Abwehrbeine retteten dem Europa-League-Teilnehmer den knappen Sieg, der zu Jubelstürmen auf der einen und etwas gedrückter Stimmung auf der anderen Seite führte. "Am Ende war es dramatisch, etwas unglücklich und wir hätten den Ausgleich noch verdient gehabt", sagte Martin Schmidt im Anschluss in den Katakomben des Europa-Park-Stadions.

Der Sportdirektor wollte, bei aller Enttäuschung, lieber das Positive mitnehmen. In der zweiten Halbzeit zeigten die 05ER, warum sie schon elf Punkte gesammelt haben, davon neun auswärts. "Da haben wir eine mutige Mannschaft gesehen", sagte Schmidt und auch 05-Torhüter Zentner blickt optimistisch voraus: "Darauf können wir aufbauen, das müssen wir mitnehmen." 

05-Stimmen aus Freiburg

Martin Schmidt: "Am Ende war es dramatisch, etwas unglücklich und wir hätten den Ausgleich noch verdient. In der Pause wussten die Spieler, dass sie eigentlich vieles gut gemacht hatten, aber dennoch 2:0 zurücklagen. Die Stimmung war positiv, deswegen wusste ich, wenn wir ein Tor machen, brennt es hier nochmal. Auf der zweiten Halbzeit können wir aufbauen. Da haben wir eine mutige Mannschaft gesehen. Durch die Umstellung auf Viererkette sind wir am Ende noch offensiver geworden, immer wieder zu Chancen gekommen. Insgesamt hätten wir noch einen Punkt verdient."

Robin Zentner: "Echt bitter. Beim Stand von 1:2 dachte ich, warum nicht? So hat man einen Mann mehr im Strafraum, mit meiner Größe lohnt es sich, das zu tun. Wir haben am Ende mehrere Chancen, das Tor zu machen und haben eine gute zweite Halbzeit gespielt. Freiburg hatte nur noch vereinzelte Aktionen. Darauf können wir aufbauen, das müssen wir mitnehmen. Wir müssen jedes Spiel neu angehen, in dieser Liga bekommt man nichts geschenkt. Volle Power von Anfang an, damit wir nicht so früh in Rückstand geraten. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir wieder Spiele gewinnen."

Lufthoheit: Robin Zentner sorgte in der Nachspielzeit für Unruhe im Freiburger Strafraum, der Ausgleich sollte dennoch nicht mehr fallen.

Das war ein ständiges auf und ab, zweimal dachte ich, der Ball wäre schon im Tor

Jonathan Burkardt: "In der ersten Halbzeit standen wir defensiv nicht ganz so gut, gerade in den Räumen, in denen Freiburg stark ist, hatten wir keinen Zugriff. Deswegen gehen wir mit einem 0:2 in die Kabine. Die zweite Hälfte war deutlich besser, wir hatten Chancen auf den Ausgleich. Da fehlte uns ein bisschen das Spielglück, um noch einen Punkt mitzunehmen. Das war ein ständiges auf und ab, zweimal dachte ich, der Ball wäre schon im Tor. Sehr schade, mit null Punkten nach Hause zu fahren. Die Vorlage hat mir gutgetan, auch die Mannschaft wieder ranzubringen. Es hat Spaß gemacht, wieder auf dem Platz zu stehen. Nächste Woche wollen wir uns gegen Leipzig dagegenstemmen und vor unseren Fans eine gute Leistung zeigen.“

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner