U19 13.12.2019 — 16:49 Uhr

U19 empfängt Schalke zum DFB-Pokal-Kracher

05-Trainer Hoffmann: "Die Vorfreude ist extrem groß."

Wollen auch gegen den FC Schalke 04 wieder jubeln und ins Halbfinale einziehen: Die U19-Junioren der 05ER

Pokal-Kracher zum Jahresabschluss im Bruchwegstadion: die U19-Junioren der 05ER empfangen den FC Schalke 04 am Sonntag um 11 Uhr zum DFB-Pokal Viertelfinale. Nach einer überaus erfolgreichen Hinrunde möchte 05-Cheftrainer Benjamin Hoffmann mit seinem Team einen "krönenden Abschluss" erreichen, bevor es in die Winterpause geht.

Erstmals nach fast zehn Jahren haben es die Mainzer U19-Junioren wieder ins DFB-Pokal-Viertelfinale geschafft. Doch nicht nur deshalb ist das Duell mit dem FC Schalke 04 ein echtes Highlight: Zum ersten Mal überhaupt treffen die 05ER und die Gelsenkirchener in einem U19-Pflichtspiel aufeinander. "Highlight-Spiel zum Ende des Jahres gegen einen absolut namhaften Gegner – das ist schon etwas Besonderes", freut sich auch 05-Cheftrainer Benjamin Hoffmann auf das von ihm ausgerufene "Bonus-Spiel": "Wenn wir mehr davon haben wollen, dann müssen wir da alles reinhauen und tun, um die nächste Runde zu erreichen. Das haben wir jetzt zweimal erfolgreich geschafft."

Nach den Pokal-Erfolgen gegen den 1. FC Köln und Hannover 96 bekommen es die 05ER nun also mit den Schalkern zu tun. "Die Vorfreude ist extrem groß, das merkt man auch jetzt bei den Jungs im Training. Von diesen Spielen zerrt man natürlich", so Hoffmann, der die Königsblauen gut aus seiner Zeit als Jugendtrainer beim BVB kennt. Vergangene Saison beendeten die Schalker die Saison in der U19-Bundesliga West-Staffel als Meister, mussten sich im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft aber dem ehemaligen Dortmund-Trainer Hoffmann und seinem Team geschlagen geben. Aktuell ist Schalke in der West-Staffel nur Tabellensechster – für Hoffmann auch eine Folge des Umbruchs vor der Saison: "Ich denke, da Schalke im Sommer sehr am Transferrad gedreht hat, hat die Mannschaft eine Zeit gebraucht, um sich zu finden. Wer aber Norbert Elgert (Schalker U19-Trainer, Anm. d. Red.) und seine Qualitäten kennt, der weiß, dass er es immer wieder hinbekommt, eine Mannschaft zu formen."

05ER wollen "krönenden Abschluss" der Hinrunde

Dass Elgert, der schon heutige Weltstars wie Leroy Sané, Mesüt Özil oder Manuel Neuer zur Profikarriere verhalf, mit seinem Team auf einem guten Weg ist, konnte man unter anderem am vergangenen Spieltag sehen, als man Borussia Mönchengladbach, lange Tabellenzweiter der West-Staffel, mit 2:1 bezwang: "Das zeigt einfach, dass sie jede Top-Mannschaft schlagen können, sie haben auch gegen Köln nur ganz knapp verloren. Das ist auf jeden Fall ein Top-Gegner, ungeachtet der Platzierung", ist sich Hoffmann sicher und sieht die große Stärke der Gäste vor allem im defensiven Bereich (9 Gegentore in 14 Ligaspielen). "Das zeigt natürlich auch, wo ihr Schwerpunkt liegt. Man gewinnt gegen Schalke nicht einfach so, sondern muss seine Grenze erreichen und alles in die Waagschale werfen – und das haben wir auch vor."

Doch auch die 05ER können mit breiter Brust ins Pokal-Duell gehen: Ligaweit hat Mainz bis dato die wenigsten Gegentore kassiert, dabei am zweithäufigsten getroffen und überhaupt erst eine Bundesliga-Niederlage einstecken müssen. Hinzu kommt der 2:1-Erfolg beim 1. FC Köln, den die Mainzer bereits in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal kegelten und dabei eine ihrer besten Saisonleistungen zeigten. "Wir wollen vorrangig auf uns schauen. Wir haben uns dieses Bonus-Spiel erarbeitet und wollen uns dafür auch weiterhin belohnen. Das heißt, dass wir unsere Prinzipien auf den Platz bringen wollen, sowohl mit Ball als auch gegen den Ball, sodass Schalke auf dem Platz auch spürt, dass man Mainz nicht einfach mal so schlägt", fordert Hoffmann von seinen Jungs und fügt hinzu: "Dass jeder Gegner sich gegen uns bisher auch schwergetan hat, sieht man glaube ich auch und das wollen wir einfach nochmal unter Beweis stellen, um einen krönenden Abschluss der kompletten Serie bis dahin zu haben."

Teasermodul - YouTube

Teasermodul - Banner